Was sollte man beim Kamerakauf achten?

September 7, 2018 0 Von E1711_2102

Was ist der Unterschied einer Digitalkamera/Kompaktkamera zu einer Spiegelreflexkamera?

In einer Spiegelreflexkamera, wird das Bild, wie im Name schon gesagt von einem Spiegel reflektiert. Hier befindet sich zwischen Objektiv und Bildebene ( Bereich des Aufgenommenen Bildes) ein geneigter Spiegel der das Bild verkehrt herum abbildet. Hier hatte man die Auswahl einer SLR die nur ein Objektiv hatte und einer TLR die zwei Ojektive hatte und somit einen komplett eigenen Sucher – Strahlengang. Heute sind die “einäugigen”, die gängigen. Der Hauptunterschied zur Spiegelreflex ist der, dass bei der Digitalkamera das eingefangene Bild durch einen Bildsensor verarbeitet wird. Kompaktkameras erfüllen für den Alltagsnutzer oft den besseren Zweck, da sie für jede Tageszeit und Situation eine Einstellung bietet. Hier sind wenig manuelle Einstellungen zu tätigen. Möchte man aber hier und da ein wenig am Foto ändern, lässt sich mit einer Spiegelreflexkamera einiges ermöglichen.

Wer lediglich auf Familienausflügen ein paar Bilder schießt und keine Zeit oder Lust sich in das Thema der Fotografie hineinzuversetzen  sollte wahrscheinlich zu einer Kompaktkamera greifen. Wer allerdings Spaß am Fotografieren hat und an perfekten Fotos arbeitet sollte eindeutig zu einer Spiegelreflexkamera greifen.

Auf was man beim Kamera kauf achten sollte?

1. Megapixel und Sensorgröße

Meisten lösen Kameras mit mehr Megapixel feiner auf, dennoch gibt es auch Kameras die das Gegenteil beweisen. Hierbei entscheidend ist die Sensorgröße. Je kleiner das einzelne Pixel desto besser, ist also das Verhältnis zwischen Megapixel und Sensorgröße relativ so haben sie einen Faktor für gute Foto und Videoqualität.

2. Display Auflösung

Generell lässt sich sagen je mehr Pixel, desto leichter und schöner sehen sie das Bild auf dem Bildschirm. Moderne Kameras haben mittlerweile um die 500.000 bis 900.000 Subpixel. Subpixel ist eine Untereinheit von Pixel und so eine weitere Beschreibung/ Eigenschaft der Kamera.

3. Lichtstärke

Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen oder sogar ganz im Dunkeln? Bei diesen Bedingungen werden Kameras mit großem Sensor benötigt, vor allem Spiegelreflexkameras haben hier, durch ihre größeren Sensoren Vorteile!

Die Lichtstärke ist vorne am Objektiv angegeben, als Verhältnis von Brennweite und kleinst möglicher Blendenöffnung

4. Schärfentiefe

Die Schärfentiefe ist das Maß für die Ausdehnung des Scharfen Bereichs im Bereich, in dem das System (wie z.B ein Objektiv) alle Objektpunkte abbilden kann.

Normale Porträtaufnahmen haben eine geringe Schärfentiefe, hier sind Kameras mit großem Sensor und lichtstarke Objektive mit Brennweitenbereich von 50 – 100 mm bevorzugt.

Kleine Digitalkameras besitzen dagegen kleine Sensoren und haben so eine eine viel kleinere Brennweite und weisen eine größere Schärfentiefe auf.

Extras bei der Spiegelreflexkamera

  1. Objektiv

Ein Objektiv zu kaufen ist immer sehr schwierig, braucht man es für die nähe für die weite oder für ein Fest. Hier sollte man sich gut informieren, am besten hat man für jeden Zweck ein Objektiv, dennoch gibt es auch “allrounder” Objektive die beides beherrschen. Doch wie groß ist die Brennweite deren? Mittelgroße Teleobjektive besitzen eine Brennweite von etwa 50-500 mm, Makro Objektive besitzen eine Brennweite von 25-50 mm.

2. Gewicht

Häufig wird das mitschleppen einer großen und schweren Kamera unangenehm. Hier sollten sie beim Kauf auf die Größe der Kamera und des Objektives achten.

Spiegelreflexkameras und Objektive kaufen