Apple das 2. größte Unternehmen nach Marktkapitalisierung musste in den letzten Wochen einiges an Preis abgeben. So verlor Apple rund 30% ausgehend seiner Höchstkurse Mitte Februar. Jetzt fragen sich viele ob Apple ein Schnäppchen ist und sich der Einstieg im jetzigen Börsenumfeld lohnt. In dem heutigen Artikel werden wir uns einige Kennzahlen über Apple anschauen und Bewerten in wie fern unterbewertet bzw. überbewertet ist. 

  1. Geschäftsmodell 

Apple produziert und verkauft Technologie. Neben dem verkauf von Handys, Computern und Kopfhörern, steigt Apple jetzt auch die Unterhaltungsbranche ein und ist damit ein direkter Konkurrent zu Streaming Plattformen wie Netflix, Disney oder Amazon. Apple ist für sein schlichtes Design bekannt und besitzt dadurch ein Alleinstellungsmerkmal zu anderen Produzenten. Schon Steve Jobs, der Gründer von Apple hat gesagt: “What you see ist what you get”, dieser Leitfaden sollte sich bewahrheiten und zu einem großen Erfolg führen. Darüber hinaus hat Apple, neben Apple Music und dem ITunes Store jetzt eine weitere Idee. Apple bietet für ein monatliches Abo, ein Spiele-Streamingdienst an. 

   

II. Grundlegende Kennzahlen

2020 APPLE AMAZON NETFLIX SAMSUNG DELL
P/E 17,0x 67,3x 59,8x 9,67x 5,22x
Cap/Revenue 3,66x 2,75x 5,99x 1 145x 0,26x
Price/Earnigns-Growth 1,5x 3,35x 2,4x 0,47x -0,45x
EV / EBITDA 11,8x  17,1x 35,2x 4 250x 5,11x

 

Apple schneidet im Vergleich mittelmäßig bis gut ab, wobei andere Unternehmen durch schlechtere Zukunftsaussichten etwas besser ausfallen. Durch konstantes Wachstum verbessern sich die Werte bei Apple stetig. 

Wachstum:

 

Quelle: marketscreener.com

 

Sales after Sections:

Sales 2019 USD in Million Percentage  Delta  
Iphone 142,381 54.8% -14.59%  
Services 46,291 17.8% +24.47%  
Mac  25,740 9.9% +1%  
Ipad  21,280 8.2% +13.16%  
Other Products  17,417 6.6% ———–  

 

 

III. Kennzahlen zur Rentabilität:

Eigenkapitalrendite     22.236 Mio. USD/90.488 Mio. USD= 24,5% +1
Kapitalumschlag  260.174 Mio. USD/338.516 Mio. USD= 0,78  0
EBITDA/Marge 63.242/260.174 Mio. USD= 24% +1

IV. Kennzahlen zur finanziellen Stabilität 

Eigenkapitalquote   90.488 Mio. USD/338.516 Mio. USD=26,7% +1
dyn. Verschuldungsgrad 93078-11383/58,896.00=1,38 +1
Gearing  93078-11383/90.488 Mio. USD=90% +1

 

V. Aktienrückkäufe:

Apples immenser Bestand an Barmitteln könnte sich in den kommenden Jahren praktisch auf Null reduzieren. Der Konzern hatte den Weg zu dieser “Cash-neutralen” Position bereits vor einem Jahr angekündigt. Nun haben Analysten von Loop Ventures errechnet, um wie viel Geld es dabei gehen könnte: Sie kommen bis 2021 auf rund 300 Milliarden US-Dollar.

Die Summe werde, so das Research-Haus, in dem unter anderem der bekannte Apple-Marktbeobachter Gene Munster arbeitet, auf Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe verteilt. 85 Prozent davon will Apple zum Erwerb eigener Anteilsscheine einsetzen, 15 Prozent direkt an Aktionäre ausschütten. Um “Cash-neutral” zu werden, müsse Apple seinen Bargeldbestand um fast 150 Milliarden Dollar reduzieren, so Loop Ventures. Dabei scheint der iPhone-Konzern aufs Gas drücken zu wollen , dies werde ihm innerhalb von drei Jahren gelingen und nicht wie vom Markt geschätzt in fünf Jahren, so Loop Ventures.

Das Anstreben der “Cash-neutralen” Position sei Apples “größter Hebel”, den Aktienkurs zu steigern. Die Mechanik ist einfach: Der Rückkauf sorgt für einen geringeren Aktienbestand, was wiederum den Gewinn pro Aktie steigert. Loop Ventures theoretisiert, dass sich so ein Steigerung von 24 Prozent in den kommenden drei Jahren erzielen lasse.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.